Ach übrigens ...

Viva la Revolution – aber welche eigentlich?

Laut Wikipedia ist eine Revolution „ein grundlegender und nachhaltiger struktureller Wandel eines oder mehrerer Systeme, der meist abrupt oder in relativ kurzer Zeit erfolgt.“ Okay. Da fallen mir einige revolutionäre Entwicklungen ein, die gerade schnell genug ablaufen, dass man schonmal den Überblick verlieren kann: Mobilitätswandel, Urbanisierung, Gender Shift, New Work, Individualisierung, Klimawandel. Themen, mit denen sich auch die Evangelische Jugend immer wieder profiliert beschäftigt. Auch die Kirche steht in oder kurz vor umstürzenden Veränderungen: Veränderungen in der Mitgliederstruktur, im institutionellen Selbstverständnis, in der Relevanz als „Volkskirche“ (um es mal vorsichtig auszudrücken!)

Zurecht fragte die Evangelische Jugend Bayern deshalb bei ihrem Landesjugend­konvent im Mai 2020 nach „Profil und Revolution“ – denn Revolution liegt in der Luft. Wer, wenn nicht die Evange­lische Jugend könnte hier ein Zeichen setzen? Doch dann kam Corona und warf alle Pläne über den Haufen.

Von wegen! 150 junge Ehrenamtliche versammeln sich mit Hilfe von zoom, discord oder open slides im digitalen Raum und schwingen eine revolutionäre Fahne: „Wir haben das Recht, Idealisten zu sein“ – das Statement einer Teilnehmerin atmet für mich revolutionären Geist: Noch nie hat sich in Bayern eine so große Gruppe junger Kirchenmitglieder über Raum und Kontaktgrenzen hinweggesetzt und sich in dieser Weise vier Tage lang getroffen, Meinungen ausgetauscht, politisch gearbeitet, Gottesdienst gefeiert, miteinander Freizeit verbracht. Sowas bezeichnet man wohl als historischen Moment.

Die digitale Revolution hat sich den Landesjugendkonvent ausgesucht und die Evangelische Jugend dabei Profil gezeigt. Revolution-Challenge accepted! Das war für mich Evangelische Jugend PuR – eben Profil und Revolution!

Tobias Fritsche
Landesjugendpfarrer