Ach übrigens ...

Ich bin nicht systemrelevant. Ich bin Jugendreferentin und arbeite nur in der Jugendarbeit, angestellt bei der Kirche – weder in der Pflege, noch im Verkauf.

Wer von Euch ist denn systemrelevant? Und ist diese Frage eigentlich wichtig, leisten doch alle ihren Beitrag in unserer Gesellschaft?
Die einen mit Kindern und Jugendlichen, andere in der Pflege in der Reinigungsbranche oder an der Kasse im Supermarkt und wieder andere, sie sind wichtige Persönlichkeiten in der Politik oder Wirtschaft – alle sind systemrelevant.

Die Frage nach den systemrelevanten Gruppen ließe sich endlos aufzählen und führt nicht gerade weiter. Natürlich, ich bin wirklich sehr dankbar über all die Menschen, die sich in der Krise unermüdlich für andere einsetzen, ohne auf ihren eigenen Vorteil oder Wohlergehen zu achten. Aber ich denke auch an all die, die jetzt in der Krise als eher nicht systemrelevant gelten wie die Künstler. Was wäre unsere Gesellschaft ohne Kunst? Einfach nur farblos, fad, ohne Konturen oder augenzwinkernde Korrekturen. Ich denke an die, die um ihre Existenz kämpfen müssen oder an die, die gar nicht benannt werden.

Was ist mit den Kindern? Systemrelevant? Nein. Nein, geht nicht. Kinder sind der Garant unserer Gesellschaft, unserer Zukunft. Und sie sind mehr als dies: Sie sind selbstständige Persönlichkeiten mit eigenständigen Bedürfnissen. Kinder sind nicht nur Anhängsel von Vater und Mutter, die arbeiten müssen und in Stress kommen, weil die Kleinen nicht in  die Schule oder Kita können. Kinder sind Menschen wie Du und Ich, nur eben jünger. Sie geben unserer Gesellschaft und unserem Leben Sinn, Farbe und Hoffnung. Sie zeigen, wie schön das Leben ist und dass dies lebenswert ist.

Kinder, Jugendliche, Jugendreferent_innen, Pfarrer_innen, Verwaltungsmitarbeitende..., die Liste ließe sich endlos aufführen. Alle sind systemrelevant und leisten ihren Beitrag für das Ganze. Die Frage „systemrelevant?“ ist also nicht wichtig. Weil: #Wir_gehören _zusammen und #wir_halten_zusammen.

Christina Frey-Scholz