Härtefallförderungen

Härtefallförderung und Förderung ausgefallener Veranstaltungen aus staatlichen Mitteln

Im Rahmen der uns zur Verfügung stehenden Mittel aus dem Kinder- und Jugendprogramm der bayerischen Staatsregierung gibt es ab sofort die Möglichkeit, ausgefallene AEJ- oder Jugendbildungsmaßnahmen, die bereits vor der Coronapandemie geplant waren und für die bereits Kosten angefallen sind, zu fördern. Fehlende finanzielle Mittel auf Grund abgesagter oder verschobener Maßnahmen stellen viele von euch vor strukturelle und existentielle Fragestellungen und begründen damit den Härtefall, der Voraussetzung für die Förderung ist. Mehr Informationen und den genauen Weg der Beantragung haben wir für Euch in einer Handreichung zusammengefasst.
Wir betonen, dass wir für Fragen, Beratung und Hilfe in dieser außergewöhnlichen Zeit ganz besonders für Euch da sind.

Info: 
Ilona Schuhmacher, Referentin für Grundsatzfragen und Jugendpolitik, 0911 4304-268
Ute Markel, Sachbearbeiterin AEJ-Maßnahmen, 0911 4304-257
Andrea Paul, Sachbearbeiterin JB-Maßnahmen, 0911 4304-244

Härtefallförderung und Förderung ausgefallener Veranstaltungen aus kirchlichen Mitteln

Aufgrund der Corona-Pandemie sind Maßnahmen ausgefallen, die aus kirchlichen Mitteln gefördert worden wären. Auch da gibt es eventuell „Härtefälle“, die wir etwas ausgleichen können und sollten.
Das Verfahren ist angelehnt an die BJR-Härtefall-Regelungen, aber natürlich auf der Grundlage der kirchlichen Richtlinien, wie wir sie sonst auch anwenden. Informationen und den Weg der Beantragung haben wir für alle aus kirchlichen Mitteln geförderten Maßnahmen in einer Handreichung zusammengestellt.

Info:
Christof Bär, Geschäftsführer, 0911 4304-245