Heilig

Stille Nacht, heilige Nacht. 
Was ist das überhaupt, heilig? 
Was bedeutet Heilig Abend?


Heilig, Heil... Heilung kennt man. 
Eine Wunde verheilt. Heißt es also Stille Nacht, heilende Nacht?

Doch es gibt auch den Heiligen Krieg. Das passt dann gar nicht. Im Lateinischen übersetzt man heilig mit sakral und davon ist das Gegenteil profan, das heißt weltlich. Also stehen sich weltlich und heilig gegenüber. Wenn etwas heilig ist, dann ist es nicht Teil von der Welt. Heiliger Krieg ist, wenn einer Krieg führt, weil er meint, Gottes Willen auszuführen. Er hat keine weltlichen Beweggründe, also das Streben nach mehr Macht, Geld oder was weiß ich. Diejenigen, die einen Heiligen Krieg führen wollen, müssen nur aufpassen, dass sie letztlich nicht doch nur diesen weltlichen Dingen hinterherlaufen.

Wirklich heilig ist nur, was Gott zugehörig ist. 

An Heilig Abend feiern wir etwas, was nicht normal ist. Ein Kind wurde geboren? Who cares?! Nein, uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben (Jesaja 9,5). Es ist einer, in dem die Leute Gott selbst sehen werden und deswegen sagen: Wahrlich, dieser Mensch ist Gottes Sohn gewesen (Markus 15,39).

Und so feiern wir, dass Gott nicht weggesperrt ist in einen Tempel oder eine Kirche, wo niemand seine Heiligkeit sehen darf. Bitte nicht berühren! Als wäre Gott ein Museumsding. Nein, er sitzt in einer lausigen Krippe, einfach so in einem Nirgendwo, denn die ganze Welt ist ihm zugehörig. Er ist einfach so bei den Menschen und er macht damit diese Welt heilig.

Er kommt zur Welt und wird heilend. Stille Nacht, heilige Nacht.

Lucas Horn
Ehemals LK