Teilnehmende beim Seminar ehrenamtlich LEITEN

Ideenpool für die Aus- und Fortbildung Ehrenamtlicher

Welche Methoden, Spiele und Erfahrungen sind für Ehrenamtliche in der Kinder- und Jugendarbeit hilfreich? Wer hat schon mal etwas zum Thema … gemacht und könnte Erfahrungen oder Tipps weitergeben?

Der Ideenpool für die Aus- und Fortbildung Ehrenamtlicher bietet die Möglichkeit, Ideen und Erfahrungen zu vernetzen. Dadurch wird es möglich bei anderen nachzufragen, voneinander zu lernen und sich von gelungenen Veranstaltungen anregen zu lassen, im Sinne des Open-source-Prinzips in der Jugendarbeit.

In einem ersten Schritt haben wir einige AEJ-Maßnahmen in Kurzversionen eingestellt. Einfach auf den Titel klicken, dann erscheinen die notwendigen Informationen. Weitere Ideen, gelungene Veranstaltungen und geeignete Methoden für die Fortbildung Ehrenamtlicher können hier veröffentlicht werden. Dazu bitte eine Kurzbeschreibung per Mail ans Referat Ehrenamt (Kontakt siehe rechts) schicken.

Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht - Jugendarbeit und Suchtprävention

Gesamtziel:
Auseinandersetzung mit dem Thema Suchtprävention und die Integration des Themas in das Arbeitsfeld Jugendarbeit.

Themen und Methoden:

  • Spielerischer biographischer Einstieg "Sucht und ich ICH"
  • Zugang über Informationen zum Thema "Wie entsteht Sucht?" und "Wie können wir mit Suchtverhalten umgehen?"
  • Workshops zum Thema Stärke und Wissen, Stark duvh Gemeinschaft, Stark durch Selbstwertgefühl

Kontakt:
Sebastian Heilmann, Evang. Jugend im Dekanat Aschaffenburg 
E-Mail: heilmann[a]ej-untermain.de
Tel.: 06021 369712

Pinsel, Poetry und Piano

Gesamtziel:
Ein Planspiel zum eigenen "kreativen Geis" weckt Potential und Fähigkeiten der Teilnehmenden und vermittelt eine Methode zur Entwicklung und Umsetzung innovativer Idee.

Themen und Methoden:

  • Planspiel
  • Workshops zu Impro-Theater, Hip-Hop und die damit verbundenen Bewegungsmöglichkeiten, Kunst als Ausdruck eigener Emotionalität usw.
  • Methode von der Idee zur Umsetzung

Kontakt:
Matthias Anhalt, München-Region West
E-Mail: matthias.anhalt[a]elkb.de 
Tel.: 089 12396125

Shit Happens - Notfallmanagement für Freizeiten und Veranstaltungen

Gesamtziel:
Die Teilnehmenden kennen Notfallsituationen bei Maßnahmen, können diese richtig einschätzen und damit umgehen.

Themen und Methoden:

  • Café des Wissens - Videosequenzen mit typischen Beispielen auswerten und Nutzbarbeit für die eigene Arbeit prüfen
  • Umgang mit medizinischen Notfällen
  • Praktische Übungen
  • Workshops zu Notfallmanagement aus Freizeiten, Umgang mit Streit im Team. Kindliche Ängste wahrnehmen, Streitschlcihten bei Teilnehmenden.

Kontakt:
Evanglische Jugend im Dekanat Sulzbach-Rosenberg
E-Mail: info[a]ej-suro.de 
Tel.: 09661 891103

Interreligiöser Dialog

Gesamtziel:
Die Teilnehmenden befassen sich mit Themen aus dem Bereich Asyl, Flucht und Terror. Sie suchen und verwerfen gängige Vorurteile, üben Dialog und erhalten Einblick in Bereich anderer Kulturen.

Themen und Methoden:

  • Vorurteile erkennen und damit umgehen
  • Veltreligionen-Quiz
  • Arbeit mit Gegenständen verschiedener Religionen
  • Bibel-Koran-Vergleich
  • Interreligiöse Säulen kennenlernen
  • Arbeit eines christlich-muslimischen Begegnungszentrums kennenlernen

Kontakt:
Evelyn Walter, Evang. Jugend Dekanat Dinkelsbühl
E-Mail: ej-dinkelsbuehl[a]web.de
Tel.: 09851 554452

Chantal, heul leise!? Mit anvertrauten Nöten von Kindern und Jugendlichen umgehen

Gesamtziel:
Die Teilnehmenden werden für die Bedeutung von Gesprächssituationen in den ihnen Sorgen und Nöte mitgeteilt werden sensibilisiert. Erhalten Handwerkszeug in Bezug auf Reflexion der eigenen Rolle, zum Umgang mit Anvertrautem. Bewusstmachen der eigenen Grenzen und Kennenlernen von Möglichkeiten der Vermittlung von Hilfsangeboten.

Themen und Methoden:

  • Input und Übungen zu Gesprächsführung
  • Input und Übung Gespräche gut beenden
  • Selbsterfahrungsübungen durch Slackline - "V"

Kontakt:
Volker Napiletzki, Evang. Jugend Dekanant Bad Tölz
E-Mail: volker.napiletzki[a]ej-dekanat-toelz.de
Tel.: 08041 76127348

Musik - liegt in der Luft

Gesamtziel:
Die Teilnehmenden erhalten einen Einblick in die Wirkung von Musik in unterschiedlichen Kontexten.

Themen und Metholden:

  • Vortrag - wie wirkt Musik auf mich
  • Wirkung von Musik in Filmen am Beispiel
  • Workshops bauen von kleinen Instrumenten, Hörspiel gestalten, Chor, Cajon spielen
  • Rolle von Musik in der Bibel

Kontakt:
Thomas Ortlepp, Evang. Jugend Aschaffenburg
E-Mail: thomas.ortlepp[a]juz-ab.de
Tel.: 06021 - 29 94 03

Theater, Theater, ...

Gesamtziel:
Kennen lernen und erlernen von Techniken der Theaterpädagogik, die bei einem ehrenamtlichen Engagement hilfreich sein können. Einüben von Präsentationsformen sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Rolle und den eigenen Talenten.

Themen und Methoden:

  • Zugang über Informationen zu theaterpädagogischen Grundlagen
  • Aufwärmübungen aus der Theaterpädagogik
  • Improvisationstheater
  • Übungen selbstbewusstes Auftreten und Rolle übernehmen
  • Transfer in das eigene ehrenamtliche Engagement
  • Workshops zum Thema Freiheit, Schwerpunkte: Traumreise psychologische und theologische Sicht, Freiheit und Menschenrechte, Unfreiheit/Diktatur

Kontakt:
Lea Sponner, Evang. Jugend im Dekanat Memmingen
E-Mail: Jugendwerk.mm-ost[a]elkb.de
Tel.: 08247 9989243

Fühlst du den Beat des Lebens

Gesamtziel:
Auseinandersetzung mit Musik und Rhythmus in der Jugendarbeit, Kennen lernen verschiedener kreativer Methoden und spielerischer Elemente und Reflektieren der Wirksamkeit für die Jugendarbeit.

Themen und Methoden:

  • Zugang zu Informationen über Rhythmik und Musik und deren Wirkung auf Gruppen und den Einzelnen
  • Methodentheorie kennen lernen und erleben: z.B Taizé-Andacht und die Wirkung, Morgenandacht: Sound der Natur und deren Wirkung
  • Kreativ-Workshops, Schwerpunkte: Bau von Trommeln, Beat-Box-Video-Projekt, rhythmische Singspiele, Liedbegleitung

Kontakt:
Marcus Schirmer, Evang. Jugend im Dekanat Neu-Ulm
E-Mail: guenzburg[a]evangelische-Jugend.info
Tel.: 08221 9360276

Angst

Gesamtziel:
Kennen lernen von verschiedenen Formen von Angst. Hilfreiche für die Verwendung des Themas bei Freizeiten, Maßnahmen und Gruppenstunden.

Themen und Methoden: 

  • Zugang über Informationen über Grundformen der Angst
  • Auseinandersetzung mit dem Thema Gruselbahnen theoretisch und praktisch
  • Anleitung zum Unglücklich sein, wie Angst sich entwickelt
  • Workshops zum Thema Angst und Jugendarbeit, Themenschwerpunkte:
    Gruselfilme, Gruselaktion auf Freizeiten, Versicherungen, Planung,
    Risiko in der Jugendarbeit

Kontakt:
Angela Senft, Evang. Jugend im Dekanat Freising
E-Mail: Evang.Dekanatsjugend-Freising[a]gmx.de
Tel.: 08161 789720

Maske auf - der Vorhang fällt. Wer bin ich wirklich?

Gesamtziel:
Anhand des Themas Identität sollen die Teilnehmenden lernen und die Fähigkeit erwerben, ein Thema aufzuarbeiten.

Themen und Methoden:

  • Kennenlernen von verschiedenen Lebensmodellen und Typen
  • Das christliche Menschenbild: Wer bin ich vor Gott?
  • Meine Identität - mein Selbstbild
  • Workshop: Rollenspiel, Persönlichkeitstest, Imageberatung

Kontakt:
Doris Kick, Evang. Jugend Weiden 
E-Mail: doris.kick[a]ej-weiden.de
Tel.: 0961 42781

Einsatz von (religiösen) Filmen in der evangelischen Jugendarbeit

Gesamtziel:
Anregung bieten, wie dieses Thema in die verschiedenen Arbeitsfleder der Jugendarbeit durch das eigene Handeln integriert werden kann. Die Teilnehemnden sollen befähigt werden, in den genannten Bereichen durch Information, Gespräch und Kenntnis neue Impulse zu setzen.

Themen und Methoden:

  • Medienkompetenz im Vergleich zu Filmszenen und außerfilmischen Bildern
  • Theorie und fachliche Fundierung:
    Wie kann man Themen aus Filmen filtern?
    Was sind religiöse Themen und was sind andere wichtige Themen für Kinder und Jugendliche in Filmen?
  • Bearbeiten von Filmsequenzen mit Methoden der Bildungsarbeit und Medienpädagogik

Kontakt:
Sebastian Heilmann, Evang. Jugend Aschaffenburg
E-Mail: heilmann[a]ej-unterfranken.de
Tel.: 06021 369712

Nicht gut für dich ... Drogenprävention

Gesamtziel:
Auseinandersetzung mit den von Drogen und Alkohol ausgehenden Gefahren kennenlernen. Maßnahmen der Prävention und dem Umgang mit diesen Maßnahmen kennenlernen.

Themen und Methoden:

  • Parcours mit Hilfe von Promillebrillen bewältigen, erkennen wie die Handlungs- und Koordinationsfähigkeit eingeschränkt wird.
  • Fachvortrag zu unterschiedlichen Drogenarten und deren kurzfristigen sowie langfristigen Folgen und erkennbare Symptome.
  • Vernissage vermittelt Infomaterial zu Alkohol- und Drogenprävntion
  • Workshops zum Thema Prävention
  • Kennenlernen und Erlernen von primär Präventionsmaßnahmen, Erste Hilfe im Notfall, Rollenspiel: Umgang mit stark alkoholisierten Menschen.
  • Umsetzungsideen für den Umgang auf Freizeiten und Mitarbeiterbildungen

Kontakt:
Tim Saborowski, Dekenat Sulzbach-Rosenberg
E-Mail : tim.saborowski[a]ej-suro.de
Tel: 09661 891151

Politik mitgestalten

Gesamtziel:
Das Thema Politik im Allgemeinen, unter den Aspekten:  Wie kann man politisch aktiv werden? Was gibt es für Parteien und Wahlprogramme? Was kann ich als Jugendlicher selbst politisch bewegen? Im Mittelpunkt stehen Grundlagen von Politik und Jugendpolitik, Interesse für politische Arbeit schaffen.

Themen und Methoden:

  • Planspiel Wahlen
  • Referat: Politik vor Ort wirksam mitgestalten
  • Information zu entwicklungspolitischen Projekten der EJ, eigene Projektideen entwickeln.
  • Planspiel Politik
  • Auswirkungen von  Gerechtigkeit und Benachteiligung erfahren beim Global Dinner
  • Auseinandersetzung mit Parteiprogrammen.

Kontakt:
Johannes Bär, Evang. Jugend Erlangen
E-Mail: baer[a]ej-erlangen.de
Tel.: 09131 826048

Wenn Männer mit Männern und Frauen mit Frauen - Homosexualität in der Jugendarbeit

Gesamtziel:
Auseinandersetzung mit dem Thema Homosexualität, Positionen innerhalb der evangelischen Kirche kennenlernen und sprachfähig werden. diese eigene Auseinandersetzung mit dem Thema prägt den Umgang damit.

Themen und Methoden:

  • Definition von Rollenbildern, Hinterfragen von geschlechtsspezifischen Zuschreibungen, Klischees und Vorurteilen
  • Biblische Hintergründe zum Umgang mit dem Thema
  • Herausforderungen für die Jugendarbeit benennen und Umsetzungsmethoden kennenlernen.

Kontakt:
Barbara Gruß, Evang. Jugend Nürnberg
E-Mail: b.gruss[a]ejn.de
Tel.: 0911 2142301

Life Work - Balance

Gesamtziel:
Unter dem Stichwort Life-Work-Balance Möglichkeiten zur gesunden Organisation der Lebensbereiche aufzeigen und dies in einen verantwortungsbewussten Umgang mit den eigenen Ressourcen in Bezug auf ehrenamtliches Engagement bringen.

Themen und Methoden:

  • Situationsanalyse unter dem Aspekt, was ist Stress für mich? Wie gehe ich mit Stress um? Was bedeutet Entspannung für mich in form eines Schreibgespräches.
  • Andacht zum täglichen Stress, Ordnung der Lebensbereiche, Prioritäten und Gottes Beistand.
  • Kooperationsspiele zu Stresserfahrungen und dem Umgang damit reflektieren.
  • Basteln von Traumfängern
  • Input zum Thema Zeitmanagement, danach Selbstreflexion im Bezug auf persönliche Organisationsbereiche, Zeitinvestitionen, Pausen- und Stresszeiten.
  • Entspannungsmethoden kennenlernen.

Kontakt:
Kristin Albrecht, Evang. Jugend Kempten
E-Mail: mail[at]jugendwerk-rosenheim.de 
Tel.: 08341 9085714

Respect Copyrights

Gesamtziel:
Chancen und Risiken von Onlinemedien kennen und ausprobieren. Erfahren, wie diese vorbereitet und mit Kindern und Jugendlichen umgesetzt werden sowie eine Stärkung der Medienkompetenz und des Technikverständnisses der Teilnehmenden.

Themen und Methoden:

  • Actionbaound kennenlernen und auf Anwendung in der Jugendarbeiit prüfen.
  • Wissenwwertes über Facebook
  • Urheberrecht und die rechtlichen Folgen
  • Austausch mit Internetexperten
  • Mediensicherheitstraining
  • Umgang mit Spielkonsolen

Kontakt:
Boris Hollitzer, Evang. Jugend München
E-Mail: boris.hollitzer[a]elkb.de
Tel.: 089 12396160

Frieden schaffen ohne Waffen

Gesamtziel:
Die Teilnehmer sollen Methoden kennenlernen, mit deren Hilfe sie am Beispiel dieses Themas (Frieden schaffen ohne Waffen!) politische Bildung in ihrer Jugendarbeit gestalten und einbringen können.

Themen und Methoden:

  • Kennenlern-Spiele: Vier Ecken, Mein Wappen, Umfrage
  • vorbilder aus der Popkultur einsetzen: Teilnehmer werten die Texte von aktuellen Rock- uin Popgruppen aus und stellen die Ergebnisse vor.
  • Informationen zur Friedensarbeit in Deutschland: Erarbeitung einer Wandzeitung
  • Internationale Konflikte im Planspiel simulieren
  • Frieden fängt bei mir selbst an: Workshop
  • Ideen für Friendensaktionen sammeln

Kontakt: 
Friedel Röttger, ELJ Schwaben
E-Mail: elj-schwaben[a]elkb.de

Konflikte

Gesamtziel:
Erlernen, Ursachen von Konflikten zu erkennen und zu reflektieren, Aggressions- und Gewaltbereitschaftssituationen angemessen und effektiv abzuwehren, Konfliktgespräche zwischen streitenden Personen führen zu können.

Methoden und Themen:
- Konflikte
- Methoden: Zivilcourage training, Rollenspiel, Plenumsgespräche, 
  Listenerstellung zu Interventionsmöglichkeiten
- Theoretischer Input: Eisbergmodell
- Theoretischer Input: Macht und Bedürfnisse als Auslöser von Konflikten
- Austausch der Ergebnisse
- Konfliktgespräche führen
- Konflikte durch Aufeinandertreffen unterschiedlicher Kulturen
- Reagieren auf Beleidigungen und Beschimpfungen

Kontakt:
Dieter Hoff, Evang. Jugend Bad Tölz
E-Mail: info[a]dekanat-toelz.de

Musik und Tanz

Gesamtziel:
Erlernen verschiedener musikalischer und tänzerischer Ausdrucksformen, Vorbereitung der Tänze, um sie mit Kindern und Jugendlichen umzusetzen. Reflektion der eingesetzten Methoden und deren Verknüpfung in Bezug auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Methoden und Themen:
- Fünf Workshops
- 1. WS: Instrumentenbau
- 2. WS: Songwriting
- 3. WS: Gospelchor
- 4. WS: Tänze aus aller Welt
- 5. WS: Rock'n Roll

Kontakt:
Boris Hollitzer, Evang. Jugend München, Region Nord
E-Mail: ejm-hollitzer[a]elkb.de

Alles PORNO oder was? Jugendliche, Jugendarbeit und Sexualität

Gesamtziel:
Die Jugendlichen sollten ein Bewusstsein für die alltägliche Präsenz von Sexualität in ihrem Leben entwickeln. Die Teilnehmenden sollten die Auswirkungen dessen auf sich selbst und die Gesellschaft ("Generation Porno") reflektieren und sensibel dafür werden, wie sich dies auf die sexuelle Entwickluing von Kindern und Jugendlichen auswirkt.

Themen und Methoden:
- Einstieg ins Thema mit persönlichem Zugang: "Speeddating"
- Vertiefung des persönlichen Zugangs zum Thema, Kennenlernen der Meinung
  und Position anderer: Anspiel
- Skalierungsfragen: Persönliche Sensibilisierung für die Brisanzu des Themas
- Impulsreferat: Überblick über die Bandbreite des Themas gewinnen
- Empirische Ergebnisse aus Studien und praktische Einschätzungen zum
  Thema aus der Arbeit  von ProFamilia kennenlernen
- Workshops:
  Auseinandersetzung mit dem Thema Sexualität aus unterschiedlichen
  Perspektiven und Schwerpunkten. Informationen und Anregungen erhalten
  für Umsetzungsmöglichkeiten des Themas in der Kinder- und Jugendarbeit.
- Persönliche Auseinandersetzung mit der christlichen Botschaft von der Liebe
  und Nächstenliebe und ihrer Bedeutung für den Umgang mit Sexualität.

Kontakt:
Volker Napiletzki, Evang. Jugend Bad Tölz
E-Mail: volker.napiletzki[a]ej-dekanat-toelz.de 

Viele kleine Ehrenamtliche können das Gesicht der Jugendarbeit verändern

Gesamtziel:
Befähigung eine detaillirte, reflektierte Meing über verschiedene Aspekte von Verantwortung bilden zu können. Bewusstwerdung über eigene Verantwortung und seine direkte Umwelt sowie die persönliche Verantwortung in Berbindung mit Gesellschaft.

Thema und Methoden:
- Vertrauensspiel
- Einführung ins Thema
- Bewusstwerdung über eigene Verantwortung als ehrenamtliche Mitarbeiterin,
  ehrenamtlicher Mitarbeiter und kritische Hinterfragung des eigenen 
  'Verhaltens
- Anspiel
- Definition zu "Verantwortung"
- Workshops
- Praktische Beispiele (ej-Kampagne GeRecht)
- Vernissage zur Ergebnisvorstellung der Workshops

Kontakt:
Ute Kling, Evang. Jugend Neu-Ulm
E-Mail: neu-ulm[a]evangelische-jugend.info

Proll ist toll - oder was?

Gesamtziel:
Ehrenamtliche in der Evang. Jugend treffen in ihrem Engagement immer wieder auf unterschiedliche gesellschaftliche Schichten und Milieus. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen zu diesem Thema sensibilisiert werden. Sie erhalten und erarbeiten Informationen zu unterschiedlichen Milieus und diskutieren die Frage, welche Auswirkungen eine verändertes Gesellschaftsbild auf evang. Jugendarbeit hat. Zum Beispiel geht es um die Frage, wie man „günstige“ Angebote für Kinder und Jugendliche gestalten kann.

Themen und Methoden u.a.:

  • Verkleidung eines Kleingruppenmitglieds im Proll-Outfit
  • Quiz zu den Themen Proletariat, Armut, Jugendsprache, Proll in den Medien
  • Sinus-Milieu-Studie und ihre Bedeutung für evang. Jugendarbeit
  • Hartz IV und die Arbeit der Tafeln – Einkommensberechnung nach Grundversogungstabelle, Kooperationsmöglichkeiten mit Tafeln
  • Sozial in Nürnberg – Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen anhand von Stadtteilstatistiken·
  • Videobotschaft zum Thema Gerechtigkeit“
  • Hartz IV-TV und –Musik – Filme und Hiphop-Musik
  • Bildung – Studium für jeden?  - eine Schreibdiskussion
  • „Low Budget“ – Bastelworkshop
  • Milieu-Monopoly spielen
  • Gerechtigkeit in der Bibel


Kontakt:
Armin Röder, Evang. Jugend im Prodekanatsbezirk Nürnberg-West
E-Mail: a.roeder[a]ejn.de

Auf dem Weg der Gerechtigkeit - bist du dabei?

Gesamtziel:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden sich eine detaillierte und reflektierte Meinung zum gerechten Handel, auch in ihrem persönlichen Umfeld. Die Anregungen und Erfahrungen werden dann auf die Kinder- und Jugendarbeit vor Ort übertragen.
 
Themen und Methoden u.a.:

  • Gerechte Spiele ohne Sieger
  • Film „Catch me, if you can“
  • „Auf dem Weg der Gerechtigkeit“ – Phasen in der Auseinandersetzung mit Gerechtigkeit
  • Workshops zu „Gerechtes Handeln als Christ“, „Ist Todesstrafe gerecht?“, „Zivilcourage – what’s that?“ und „Praxisbeispiele für gerechtes Handel“
  • Bunter Abend zum Thema „Gerechtigkeit“


Kontakt:
Ute Kling, Evang. Jugend im Dekanatsbezirk Neu-Ulm
E-Mail: neu.ulm[a]evangelisch-jugend.info

Wer bin ich und wenn ja, wie viele? Persönlichkeitsbildung in der Jugendarbeit

Gesamtziel:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer setzen sich mit Persönlichkeitsbildung und Persönlichkeitsentwicklung auseinander. Sie werden befähigt, im Bereich der Persönlichkeitsbildung durch Information, Gespräch und Kenntnisse neue Impulse in der Jugendarbeit zu setzen. Durch vertiefte Arbeitsgruppen wird das Thema differenziert umgesetzt. Zudem bieten diese Anregungen, wie das Thema in verschiedenen Arbeitsfeldern der Jugendarbeit durch das eigene Handeln integrieren werden kann.

Themen und Methoden u.a.: 
   Traumreise: Das Leben als Fluss malen, Vorstellung in einer Vernissage 
   Videoaufnahmen mit Auswertung zum Schärfen der Beobachtung 
·  An Stationen die Veränderung durch aktive Jugendarbeit erarbeiten 
·  Masken basteln und Rollenspiele 
·  Bearbeitung von Selbst- und Fremdbilder als Gruppenmemory

Kontakt:
Sebastian Heilmann, Evang. Jugend im Dekanatsbezirk Aschaffenburg  
E-Mail: mitteilung[a]ej-ab.de

MBW 2.0 - Musik in der Jugendarbeit

Gesamtziel:
Möglichkeiten der musikpädagogischen Arbeit und zwei Schnupperkurse Gitarre und Schlagwerk. Durch die Theorie, die praktischen Übungen und die Selbstreflexion konnten die musikpädagogischen Angebote in der Kinder- und Jugendarbeit umgesetzt werden.

Themen:
• STOMP – Neue Wege gehen in allem steckt Musik
• Taizé Singen – singen schafft Gemeinschaft
• „Boomwhackers mit Gruppen“
• „Lieder umschreiben“
• Singen mit Gruppen
• Didaktisches Arbeit mit Liedern – Musik als Medium der pädagogischen Praxis in der thematischen Arbeit
• Psalmen Rappen
• „Songwriting“
• „Kinderquatschlieder“

Kontakt:
Sebastian Heilmann, Evang. Jugend Aschaffenburg
E-Mail: mitteilung[a]ej-ab.de

Brauchtum - Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche

Gesamtziel:
In unserer heutigen Gesellschaft scheinen althergebrachte Bräuche, traditionen und Gepflogenheiten langsam aus der Lebenswirklichkeit vieler Jugendlicher zu verschwinden. Gemeinsam wollen wir pflegen was durch Internetkommunikation und Globalisierung zunehmend verdrängt wird. Dadurch wollen wir uns über unsere Herkunft und Heimat bewusst werden.

Themen:
• Bayerisch – schwäbische Geschichte
• Baukunst als bayerische Kultur
• „Goaßl-Schnalzen“
• Bayern-Quiz

Methoden:
• Regionale – kirchliche Bräuche
• Vortrag zur bayerischen und Sprache und Mundart
• Volksmusikgruppe spielt diverse bayerische Volkslieder vor und es werden diverse bayerische Volkslieder gesungen
• Volkstänze im großen Kreis werden angeleitet

Kontakt:
Evang. Jugend Augsburg
E-Mail: ej.augsburg[a]elkb.de

Kindermitmachzirkus

Gesamtziel:
Die ehrenamtlichen MitarbeiterInnen sollen die Grundlagen des Arbeitsfeldes „Kindermitmachzirkus“ in Theorie und Praxis kennenlernen, so dass sie die Fähigkeit haben, ihr erworbenes Wissen bei der Veranstaltung im Sommer fachkundig einzusetzen.

Die Teilnehmenden sollten sich über die Wichtigkeit der Dramaturgie und der Körpersprache bewusst werden und ihre eigene Ausdruckkraft unter Anleitung einer Fachfrau testen und ggf. verbessern. 
Die Teilnehmenden sollen Zirkustechniken an sich selbst erfahren, um sie qualifiziert an Kinder weitergeben zu können. Sehr viel Wert wurde auf Sicherheit und Umsetzbarkeit im Rahmen eines Kindermitmachzirkusses gelegt. Die meiste Zeit blieb zu eigenen Ausprobieren und Erlernen der Fähigkeiten.

Themen und Methoden u.a.:
-         theaterpädagogische Übungen zur Kunst der Präsentation
-         Workshops zu Schwarzlichttheater, Clownerie, Jonglieren, Akrobatik, 
      Zauberei von Zirkusdarstellungen

Kontakt:
Erich Gahnz, Evang. Jugend Kronach-Ludwigstadt
E-Mail: ej-lukc[a]gmx.de

Schwarzlichttheater

Gesamtziel:
Durch das Seminar bekommen MitarbeiterInnen einen Einblick in die Methode des Schwarzlicht-Theaters. Verschiedene theaterpädagogische Übungen, Schwarzlicht-Effekte und –Methoden werden kennengelernt, selbst ausprobiert und auf die Möglichkeit der Umsetzung in der Jugendarbeit hin überprüft. 

Themen und Methoden u.a.:
-         Theaterpädagogische Übungen
-         Bühnenbau und erste Effekte
-         Experimentieren und Vorführen

Kontakt:
Evelyn Walter, Evang. Jugend im Dekanat Dinkelsbühl
E-Mail: ej-dinkelsbuehl[a]web.de

Der erste Eindruck zählt? Gemeinsam hinter die Fassade schauen

Gesamtziel:
Jugendliche Identitätssuche findet heute vielfach durch ästhetische und symbolische Ausdrucksformen statt. Dabei verwenden Jugendliche VorBILDER aus den Medien- und Konsumangeboten der Populärkultur, die sie kreativ imitieren.

Themen:
• Sich in Internetcommunities Präsentieren
• Dresscode und Körpersprache verstehen
• Hinter die Fassade geschaut – Wir reden über uns – Videofeedback
• Die eigene Person kreativ darstellen und ausdrücken

Kontakt:
Friedel Röttger, Evang. Jugend Nördlingen
E-Mail: ej-donau-ries[a]elkb.de

Freiheit

Gesamtziel:
Kennen lernen von verschiedenen Formen v on Freiheit und Unfreiheit. Unfreiheiten im eigenen Umfeld erkennen und benennen.

Themen und Methoden:

  • Zugang über Informationen über Unfreiheit und Menschenverletzungen (Amnesty International)
  • Auseinandersetzung mit dem Thema Gerechtigkeit
  • Freiheit beginnt im Kopf
  • Workshops zum Thema Freiheit, Schwerpunkte: Traumreise psychologische und theologische Sicht, Freiheit und Menschenrechte, Unfreiheit/Diktatur

Kontakt:
Ute Kling, Evang. Jugend Neu-Ulm
E-Mail: neu-ulm[a]evangelisch-jugend.info
Tel.: 0731 9748633

Kontakt

Sabine Otterstätter-Schmidt
Referentin für Ehrenamt
0911 4304-282
otterstaetter-schmidt[at]ejb.de

Ute Markel
Sachbearbeitung AEJ-Zuschüsse
0911 4304-257
markel[at]ejb.de

Termine