Landesstellenplanung 2020 und evangelische Jugendarbeit

Informationen zum Verfahren zur Landesstellenplanung 2020

Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern hat sich im November 2019 in Bamberg mit dem Verfahren zur Landesstellenplanung 2020 befasst. Auf dieser Website wird der aktuelle Ist-Stand der Planungen mit dem Blickwinkel der Auswirkungen auf evangelische Jugendarbeit zusammengefasst.

Infobrief aus dem Amt für Jugendarbeit als PDF herunterladen

Rahmenbeschluss der Landessynode zur Landesstellenplanung 2020

Zusammenfassung der beschlossenen Verteilungsregeln und Verfahren:

  • Kürzung um 10 % ELKB-weit
    Die sog. „Pastorationsdichte“ soll erhalten bleiben, da die Mitgliederzahl der ELKB seit 2010 um ca. 10 % geschrumpft ist. Das bedeutet: 1.545 Gemeindeglieder pro theologischer Stelle (Pfarrer_innen) und ebenso eine Reduzierung der theologisch-pädagogischen Stellen (auch die der Jugendreferent_innen) um durchschnittlich 10 %.
  • Deckelung der Kürzung
    Da es keine generelle Mitgliederabnahme von 10 % gibt, sondern sich Mitgliederzahlen sehr unterschiedlich entwickelt haben, wird es Dekanatsbezirke geben, die Zuwächse verzeichnen und andere, die mehr als 10 % „verloren“ haben. Für letztere gibt es eine Deckelung der Kürzung bei Verlusten über 15 %. (Der max. Stellenverlust soll 15 % nicht übersteigen.)
  • Ausnahmen von der Kürzung
    Keine Kürzung soll es geben bei den „Leitungsanteilen Dekanate“, in der Klinik-Seelsorge-Ausbildung und bei der Kirchenmusik. In davon betroffenen Dekanatsbezirken wird es eine eigene Berechnung für Tourismus-, Krankenhausseelsorge, Hochschul- und Studierendenarbeit durch verbindliche Konzeptentwicklung geben.
  • Landesweit zu sichernde Arbeitsbereiche in allen Dekanatsbezirken durch verbindliche Konzeptentwicklung:
    Für Arbeitsfelder, die in die Berechnung des Gesamtkontingents eingeflossen sind (z.B. Altenheimseelsorge, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Kirchenmusik, Öffentlichkeitsarbeit) sollen Konzepte auf Dekanatsebene entwickelt werden.
    Der Inhalt der Konzeption für den Dienst im Dekanatsbezirk ist nicht Gegenstand der Genehmigung im Rahmen der Festsetzungsentscheidung durch das Landeskirchenamt gemäß §3 LstplV (RS 312). Sie dient den Fachabteilungen als Erläuterung für die von den Dekanaten getroffenen Entscheidungen bei der Verteilung des zugewiesenen Stellenkontingents bzw. als Grundlage für die Beratung bei der Umsetzung der Landesstellenplanung.
  • Stärkung der mittleren Ebene
    Künftig werden die Dekanatsbezirke die Detailumsetzung beschließen (die Dekanatsausschüsse für die Pfarrstellen in den Gemeinden so auch die Anzahl der Stellen der Dekanatsjugend- und der Jugendreferent_innen).
  • Kürzung im landesweiten Dienst:
    Im landesweiten Dienst (z.B. Amt für Jugendarbeit, Amt für Gemeindedienst, RPZ u.A.) erfolgt eine 10 % Kürzung über Budget-Kürzungen.

Das genaue Berechnungsverfahren ist kompliziert.
Die vollständige Beschlussvorlage gibt es für Interessierte hier als PDF.
Eine weitere Zusammenfassung gibt es auch auf der Website der Landessynode unter landessynode.bayern-evangelisch.de/rahmenbeschluss-landesstellenplanung.php

Wie ist der Zeitplan?

  • Im Februar 2020 soll es eine Handreichung „Impulse zur Konzeptbildung für die betroffenen Arbeitsfelder" (auch für die Jugendarbeit) seitens des Landeskirchenamtes der Evang.-Luth. Kirche in Bayern geben. Diese Impulse werden den Aufbau „Menschen – Aufgaben – Konzept – Stellen“ haben. Damit startet das konzeptionelle „Warm-Werden“ in den Dekanatsbezirken.
  • Bis September 2020 will der Landeskirchenrat eine Beschlussvorlage für die Landesstellenplanung 2020 erarbeiten, die im November der Landessynode der ELKB zum Beschluss vorliegen soll.
  • Die Meldungen an die Dekanatsbezirke, wie die einzelnen Dekanatskontingente aussehen werden, soll es bis Januar 2021 geben. Das bedeutet: In der Jugendarbeit ist im gesamten Jahr 2020 Zeit, die ersten Schritte mit Dekanatsjugendkammern und anderen Beteiligten zu gehen.
  • Es ist davon auszugehen, dass ab Frühjahr 2021 bis Sommer 2022 die meisten Dekanatsbezirke die Überlegungen zum Landesstellenplanung konkretisiert haben.
  • Die Umsetzung der neuen Landesstellenplanung wird bis Ende 2023 erwartet.
  • Eine Überprüfung der Umsetzung der Landesstellenplanung ist ab 2025 geplant, was auch ein „Nachsteuern“ (im Sinne einer Fortschreibung der Reduzierung) bedeuten kann.

Wer setzt die Landesstellenplanung vor Ort um?

  • Bei der Umsetzung kommt den Dekanatsausschüssen eine zentrale Funktion zu:
    Der Dekanatsausschuss ist frei, die im Gesamtkontingent zur Verfügung stehenden Stellen im Raum zu verteilen. 20 % der Stellen können berufsgruppenübergreifend mit den kirchlichen Berufsgruppen (Pfarrer_innen, Religionspädagogen_innen, Diakon_innen, Sozialpädagogen_innen, Absolvent_innen bibl.-theolog. Ausbildungsstätten, Kirchenmusiker_innen) besetzt werden. Für andere Berufsgruppen ist eine Einzelfallentscheidung vorgesehen.
  • Die Dekanatsjugendkammer hat für die Jugendarbeit eine zentrale Funktion, denn die Erarbeitung und Entscheidung im Dekanat soll nicht nur im Benehmen mit den Kirchenvorständen der Gemeinden geschehen, sondern auch im Benehmen mit der Dekanatsjugendkammer.
  • Dazu ist es wichtig, dass in den Dekanatsjugendwerken konzeptionelle Überlegungen und Formulierungen erarbeitet werden. Manche haben bereits eine Konzeption, andere erneuern sie oder starten gerade damit. Dies ist eine Chance, die Dekanatsjugendkammern im Entscheidungsprozess so zu stärken, damit sie ihre Entscheidungen treffen und ihren Einfluss in dem Verfahren wahren können. Außerdem geht es um eine weiterhin gute Arbeit mit und für junge Menschen und auch um die zukünftige Personalausstattung für Jugendarbeit (Dekanatsjugend- und Jugendreferent_innen).

Unterstützung aus dem Amt für evang. Jugendarbeit

  • Bei der Landeskonferenz der Hauptberuflichen und Dekanatsjugendpfarrer_innen (02.-05. März 2020 in Pappenheim) wird es ein „Kick-off“ geben, was die Landesstellenplanung betrifft. Das Motto „Haste mal Feuer“ ist dafür ein inhaltlicher Baustein, da es auch um eine grundsätzliche Aufstellung evangelischer Jugendarbeit gehen wird. Weitere Infos zum Programm der Landeskonferenz gibt es ab Ende Januar unter landeskonferenz.ejb.de
  • Parallel dazu wird es vom Amt für evang. Jugendarbeit einen Leitfaden zur Landesstellenplanung geben. Dabei geht es um Fragen zur Konzeptbildung für Jugendarbeit im Dekanat bis hin zu Hilfen zur Ermittlung von notwendigen Personalkapazitäten. Veröffentlichung vorauss. März 2020.
  • Ab Frühjahr 2020 wird es im Amt für evang. Jugendarbeit zwei Projektstellen (bis 2024) geben, die ausschließlich in der Beratung für die Umsetzung der Landesstellenplanung tätig sein werden. Diese Projektstellen werden im Januar-Amtsblatt der ELKB ausgeschrieben und sind ab Anfang Januar auch in der ejb-Stellenbörse zu finden.

Wir im Amt für Jugendarbeit wollen mithelfen und unterstützen, dass die evangelische Jugendarbeit auch zukünftig ein wesentlicher Faktor in den Gemeinden, Dekanaten und Kirchenkreisen bleibt. Sie soll weiterhin ausstrahlen in die Sozialräume junger Menschen, wie auch immer diese strukturell und inhaltlich zu fassen sein werden.

So kann es gemeinsam gelingen!

Kontakt

Tobias Fritsche
Landesjugendpfarrer
0911 4304-250
fritsche[at]ejb.de

Rosemarie Gabriel
Assistenz
0911 43 04-249
gabriel[at]ejb.de

Termine