Internationales Engagement

Aus PAK (Projektarbeitskreis) wird AKIE

Mit dem Arbeitskreis Internationales Engagement (AKIE) verdeutlicht die Evangelische Jugend in Bayern - strukturell und politisch - die Wichtigkeit des weltweiten Einsatzes um Frieden und Gerechtigkeit.

Ziel des Arbeitskreises ist die Unterstützung und Stärkung des Internationalen Engagements der EJB in all ihren Gemeinden, Dekanaten und Verbänden. „Internationales Engagement“ meint in diesem Zusammenhang alle Projekte, bei denen Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Evangelischen Jugend Bayern einschließlich aller Mitgliedsverbände über ihren eigenen Tellerrand hinausblicken und sich aktiv, längerfristig und nachhaltig mit internationalen Partnern für die Überwindung von Ungerechtigkeit einsetzen.

Wozu braucht es Internationales Engagement und was verstehen wir darunter?

Die EJB sieht besorgt auf die Ungerechtigkeit in dieser Welt. Wir bekennen Gott als Gott aller Menschen und erkennen in Jesus Christus seine besondere Zuwendung zu den Armen (vgl. Matthäus 25, 40b). Daher ist die ökumenische, entwicklungsbezogene Arbeit als Beitrag des weltweiten Einsatzes um Frieden und Gerechtigkeit für die evangelische Jugendarbeit von höchster Bedeutung.

Geleitet von der Vision eines neuen Himmels und einer neuen Erde (vgl. Offenbarung 21,1) zielt das internationale Engagement der EJB darauf ab, dass alle Menschen …

… sich bewusst darüber sind, nicht allein auf der Erde zu leben,
… sensibel sind für unterschiedliche Lebensumstände weltweit,
… sprachfähig sind für globale Zusammenhänge.

So gilt es weltweit voneinander zu lernen, Verantwortung füreinander zu übernehmen und auch ganz konkret im Alltag globale Verstrickungen wahrzunehmen und sich für eine gerechte, lebenswerte, friedliche Welt für alle Menschen einzusetzen. Wir sind überzeugt: Jede und jeder kann einen Beitrag leisten!

Was trägt der Landesjugendkonvent zum Internationalen Engagement bei?

Der Landesjugendkonvent unterstützt das Internationale Engagement auf verschiedene Weisen:
1) Thematische Impulse
2) Vorstellen und Bekanntmachen von Aktionen und Projekten international Engagierter
3) Begleitung und Beratung des Internationalen Engagements der EJB durch den Arbeitskreis Internationales Engagement (AKIE)  

Geschäftsordnung des AKIE

Mitglieder im AKIE sind derzeit:
Anna Heinrich, Johanna Kluge (geschäftsführend), Linja Dittmann, Sabine Wendler, Tim Sonnemeyer

Internationales Engagement in der EJB – Welche Initiativen gibt es?

Demnächst wollen wir hier Initiativen und Projekte aus der Evangelischen Jugend in Bayern vorstellen.

Falls in eurem Dekanat, Kirchenkreis o.Ä. ein Projekt läuft, dann teilt uns das bitte über unser Online-Formular mit.

Partnerschaft zwischen der Evangelischen Jugend Nürnberg und dem COD Jugend- und Bildungscentrum in Jajce/Bosnien
seit 2010

Kontakt:
Barbara Gruß, Evangelische Jugend Nürnberg

Beschreibung:
Das COD-Zentrum leistet einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in der Stadt Jajce, vor allem für junge Menschen. Es bietet zahlreiche Kurse zur kulturellen, musischen, geschichtlichen, persönlichkeits- und demokratiefördernden Bildung für Jugendliche an, z.B. Computerkurse, Tanzkurse, Sprachkurse, Ausbildungen als Tourismusführer/-in,…. In einem Land, in dem die Zukunftsperspektive aus politischen Gründen gerade von jungen Menschen negativ bewertet wird, leistet die Arbeit des Jugend- und Bildungszentrums einen wichtigen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Stärkung des Selbstbewusstseins jeder und jedes Einzelnen.
Die Evangelischen Jugend Nürnberg, Region West, unterstützt dies durch unterschiedliche Spendenaktionen. Das gesammelte Geld wird ans Zentrum geschickt, nur so kann sich das dortige Team Räume in Jajce leisten. Darüber hinaus informiert die EJN über die Situation in Bosnien, um möglichst viele Unterstützer/-innen zu gewinnen. Regelmäßige Kontakte durch Emails und Jugendbegegnungen in Deutschland und Bosnien runden die Partnerschaftsarbeit ab. Aktuell wird an einer Kooperation der beiden Zeitschriftenmagazine gearbeitet. In jeder Ausgabe soll je ein Artikel aus dem Partnerland aufgenommen werden.

Entwicklungspolitische Projekte des Landesjugendkonvents bis 2018

Gemäß der Ordnung der Projekte der EJB wurden am Landesjugendkonvent 2015 zwei entwicklungspolitische Projekte gewählt und dafür geworben, diese zu unterstützen. An den Vollversammlungen des LJKo 2015-2018 berichten die Projektträger jeweils über die Verwendung der Gelder und die Aktivitäten der Partner/Partnerorganisationen. Bei Fragen könnt Ihr Euch jederzeit an die Projektträger wenden.

Elimu haina mwisho - Man lernt nicht aus

(Projekt der Evang. Jugend Augsburg)

Das Projekt „Elimu haina mwisho - Man lernt nicht aus“ der Evang. Jugend Augsburg in der Südzentraldiözese in Tansania unterstützt Kinder und Jugendliche, aus schwierigen familiären Situationen.

Die Spenden ermöglichen z.B. …
... ein Schulheft, eine warme Mahlzeit in der Mittagspause, eine neue Schuluniform, ein Fahrrad, um den täglichen Weg zur weit entfernten Schule zu bewältigen. Auch eine Nähmaschine, mit der ein Mädchen mit Behinderung nach der Ausbildung ihren Lebensunterhalt verdienen kann. Und vieles mehr.

Das Geld wird im vollen Umfang, direkt und persönlich an die Kooperationspartner in Tansania übergeben. Diese kennen die tatsächlichen Lebenslagen und Bedürfnisse der Kinder vor Ort.

Durch regelmäßige Begegnungen in Tansania, wird das Bildungsprojekt von der EJ Augsburg persönlich mitbegleitet.

Präsentation am LJKo 2016

Creche Cantinho Amigo - Kindertagesstätte in Brasilien

(Projekt der Evang. Landjugend in Bayern und der Evang. Jugend ím Dekanat Neu-Ulm)

Die Kindertagesstätte Creche Cantinho Amigo („Freundliche Ecke“) liegt in Ribeirão das Neves, einer der ärmsten Gemeinden im Ballungsraum von Belo Horizonte. Das Umfeld der Kindertagesstätte ist geprägt von Armut, sozialen Spannungen und Gewalt.
Ziel der Einrichtung ist es, ein Stück Normalität für 40 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren zu schaffen. Die Einrichtung fördert die Entwicklung der Kinder und legt beispielsweise Wert auf gesunde Ernährung, pädagogische Aktivitäten, Möglichkeiten zu Spielen und Kontaktpflege mit den Eltern. Die Kinder sind ganztägig in der Kindertagesstätte. Träger ist eine evangelisch-lutherische Einrichtung, die Instituição Beneficente Martim Lutero (IBML) in Belo Horizonte. Das Projekt soll aus Spenden der Evangelischen Jugendarbeit unterstützt werden.

Bericht beim LJKo 2016

Kontakt

Johanna Kluge
Referentin für internationale Jugendarbeit
0911 4304-231
kluge[at]ejb.de

Johanna Wollnik
Assistenz
0911 4304-302
wollnik[at]ejb.de

Sprecherin
Linja Dittmann

dittmann-linja[at]gmx.de

Termine

Weiterführende Links:

Mission EineWelt (Projekte in den Partnerkirchen der ELKB und Förderung entwicklungspolitischer Bildungsarbeit)

Internationale Jugendarbeit (Referat im Amt für Jugendarbeit)